Risiken eindeutig und klar formulieren

Die „richtigen“ Risiken finden

Einer der wichtigsten Punkte im Risikomanagement ist, dass Sie die „richtigen“ Risiken finden und diese klar beschreiben. Risiken finden und beschreiben ist gar nicht so einfach. Aber wenn Sie einige wichtige Punkte beachten, dann trägt Ihr Einsatz bald Früchte.

Als ersten Schritt müssen Sie zuerst einmal potentielle Risiken identifizieren. Dafür gibt es verschiedene Methoden, wie Brainstorming, Experten-Interviews, Checklisten usw. Die Methoden dafür habe ich in diesem Buch sehr detailliert beschrieben. Wenn Sie dann Risiken entdeckt haben, geht es darum, diese korrekt zu formulieren. Dies scheint zwar banal. In der Praxis sieht man aber viele ungenau formulierte Risiken, die nichts aussagen, bei denen niemand so genau versteht, was damit gemeint ist.
Je genauer und konkreter Sie Ihre Risiken formulieren, desto konkreter können Sie die Maßnahmen dafür definieren und desto wirkungsvoller ist Ihr Risikomanagement. Nur wenn Sie die Risiken systematisch und sorgfältig formulieren, können Sie sicherstellen:

  • dass jeder versteht, um was für ein Risiko es sich konkret handelt
  • dass das identifizierte Risiko als relevant akzeptiert wird
  • dass die richtigen Maßnahmen ergriffen werden

Eine Beschreibung auf zu hoher Ebene wie zum Beispiel: „Etwas Unerwartetes könnte während der Projektdauer geschehen“, ist natürlich nicht brauchbar, da keine sinnvolle Maßnahmen auf dieser hohen Ebene möglich sind. Eine zu große Detailfreude ist hingegen ebenfalls nicht sinnvoll.

Das „Ursache – Risiko – Auswirkung“ Format

Risiken werden auch sehr oft mit Tatsachen oder aktuellen Problemen verwechselt, aber auch oft mit Ursachen, aus denen Risiken entstehen. Um Risiken eindeutig und konkret zu definieren sollten Sie das „Ursache – Risiko – Auswirkung“ Format benutzen. Mit diesem Format müssen Sie sich ein wenig mehr anstrengen bei der Definition von Risiken. Es hilft Ihnen jedoch, sich intensiver mit den Risiken auseinander zu setzen und Risiken eindeutig von Ursachen und Auswirkungen zu trennen.

„Als Folge von (definitiver Ursache) kann (unsicheres Ereignis/Risiko) auftreten, welches (die Auswirkung) auslösen kann.“

„Ursache – Risiko – Auswirkung“ Format

„Ursache – Risiko – Auswirkung“ Format

Diese Satzkonstruktion hilft Ihnen sich auf die eigentlichen Risiken zu fokussieren. Sie kann aber auch verwendet werden, um Risiken zu „generieren“, wenn Sie von dem einen oder anderen Ende (also von Ursache oder Auswirkung) ausgehen. Hier ein einfaches Beispiel:

Ursache: Umstellung auf eine neue Windows Version

Risiko: unsere geplante Hardware könnte zu wenig leistungsfähig sein

Auswirkung: Mehrkosten für Hardware-upgrade und Zeitverzug

Wenn Sie so vorgehen wird Ihr Risikomanagement einiges wirkungsvoller!

Was ist Ihre Erfahrung mit Risiken identifizieren und beschreiben? Ich freue mich auf Ihren Kommentar!

Wollen Sie mehr über das Risikomanagement in Projekten erfahren, dann kaufen Sie eines meiner Bücher!

 

HAT DIR DIESER ARTIKEL GEFALLEN?

Erhalte monatlich meine Blog-Updates und mein kostenloses eBook: Projektplanung

E-Mail Adressen werden vertraulich behandelt und nie weitergegeben

Posted in Risikomanagement.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.