Die 10 wichtigsten Punkte im Projekt-Risikomanagement

Wenn Sie mein Buch über Projekt-Risikomanagement gelesen haben dann werden Sie vielleicht denken: „Wenn ich das alles machen muss was da drin steht, dann wird mein Projekt ja nie fertig!“ Damit haben Sie vielleicht recht. Ich empfehle Ihnen soviel zu machen und soviel Zeit aufzuwenden, wie es für Ihr Projekt sinnvoll ist. Aber die folgenden 10 wichtigsten Punkte lege ich Ihnen wärmstens ans Herz, diese ernst zu nehmen.

  1. Schulen Sie zu Beginn des Projektes das Projektteam im Risikomanagement.
  2. Involvieren Sie das ganze Projektteam in das Risikomanagement.
  3. Führen Sie den Risikomanagement-Prozess nicht nur einmal durch, sondern periodisch.
  4. Beschreiben Sie die Risiken im Ursache/Risiko/Auswirkung Format.
  5. Versuchen Sie auch Chancen zu identifizieren.
  6. Verwenden Sie verschiedene Methoden für die Risikoanalyse, wie Brainstorming-Sessions, Interviews und Checklisten.
  7. Beschreiben Sie Risiken und Massnahmen detailliert
  8. Überwachen Sie die Risiken und Massnahmen periodisch – am besten wöchentlich an Projektstatus-Meetings und führen Sie periodisch Risikoreviews durch.
  9. Konzentrieren Sie sich auf die Top-5 Risiken. Verwenden Sie 70% der Zeit für die Top-5 Risiken und 30% der Zeit für die anderen 30, 40 oder 100 Risiken.
  10. Sie müssen nicht viel Zeit für das Risikomanagement aufwenden, aber machen Sie es seriös und aus Überzeugung.

Es sind nur 10 Punkte – und sie geben auch ein wenig Arbeit. Aber ich verspreche Ihnen es wird sich lohnen!

HAT DIR DIESER ARTIKEL GEFALLEN?

Erhalte monatlich meine Blog-Updates und mein kostenloses eBook: Projektplanung

E-Mail Adressen werden vertraulich behandelt und nie weitergegeben

Posted in Risikomanagement.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

82 + = 83