Kosten und Nutzen des Risikomanagements

Die Kosten des Risikomanagements

Wenn es darum geht Risiken wirkungsvoll zu managen, dann werden auch automatisch Kostenfragen aufgeworfen, denn Risikomanagement gibt es nicht umsonst. Die anfallenden Kosten können in drei Kategorien unterteilt werden: Einmalkosten, Betriebskosten und Projektkosten.Benefit klein

Die Einmalkosten fallen an, damit die Organisation, bzw. das Projektumfeld, zum Risikomanagement befähigt wird. In diesen Bereich fallen die Kosten für das Erstellen der notwendigen Prozesse, Methoden, Richtlinien, Weisungen und Vorlagen für die Unterstützung des Risikomanagementprozesses.

Die Betriebskosten entstehen um ein wirkungsvolles Risikomanagement aufrechtzuerhalten. Es ist wichtig, den Risikoprozess frisch und aktuell zu halten und auf den Lessons Learned aufzubauen.

Die Projektkosten entstehen in Verbindung mit dem effektiven Management von Projektrisiken im jeweiligen Projekt. Dieses operative Anwenden des Risikomanagements verursacht Kosten, die in der Projektplanung berücksichtigt werden müssen.

 

Der Nutzen des Risikomanagements

Risikomanagement wird vom Management oft als Verschwendung von Geld und Zeit erachtet – solange nichts passiert. Es ist nicht einfach, als Pro-jektleiter das Management davon zu überzeugen, dass Risikomanagement ein gutes Investment darstellt und notwendig ist, selbst wenn keine Risiken eintreten. Hängen fehlende Probleme im Projekt mit einem guten Risikomanagement zusammen? Vielleicht, vielleicht auch nicht. Dies zu beweisen wird schwierig sein. Beim Rollerbladen tragen Sie als Risikoverminderungs-Maßnahme einen Helm. Wenn nach dem Ausflug keine Beule Ihren Kopf ziert, liegt es am Helm, oder daran, dass Sie nicht gestürzt sind? War es Ihnen diese Verminderungs-Maßnahme Wert?

Bei der Ausnutzung von Chancen (der positiven Risiken) sieht das ein wenig anders aus. Hier können Sie Messungen anstellen und einen Wert aufzeigen. Das Management wird sehr schnell den Wert des Risikomanagements schätzen lernen, wenn es den Zusammenhang zwischen Risiken und Zielen verstanden hat. Das Risikomanagement kann als „Prämie“ zur Absicherung von Projektzielen angesehen werden. Mit dieser Sichtweise wird sich das Engagement sicher verstärken. Obwohl es schwierig ist, die Rendite für Risikomanagement zu messen, steht fest, dass keinerlei Nutzen erzielt wird, wenn die Organisation nicht gewillt ist, diese Kosten zu tragen.

HAT DIR DIESER ARTIKEL GEFALLEN?

Erhalte monatlich meine Blog-Updates und mein kostenloses eBook: Projektplanung

E-Mail Adressen werden vertraulich behandelt und nie weitergegeben

Posted in Risikomanagement.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

3 + 7 =